Leni-Freyja Wildgrube gewinnt Gold bei den Olympischen Jugendspielen

Leni-Freyja Wildgrube gewann die Goldmedaille bei den 3. Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires (ARG) mit 3,95m bzw. 4,17m (Ges. 8,12m) im Stabhochspringen. Die 17-Jährige Sportschülerin musste dabei zwei Wettbewerbe bestreiten, denn für diese internationale Veranstaltung gab es besondere Regeln. So wurde die Siegerin aus der Addition beider Springen ermittelt. Gewertet wurden nur Höhen, Fehlversuche spielten bei den Platzierungen keine Rolle. 

Im ersten Wettkampf sprang Leni bei widrigen Witterungsbedingungen (13 Grad, Regen und Wind) 3,95m und im Zweiten begann sie bei 3,82m überquerte 3,92m, 3,97m 4,02m, 4,07m und die 4,17m im zweiten Versuch. (Ges. 8,12m), damit war ihr Gold durch die Konkurrenz nicht mehr zu nehmen.

Mit der neuen persönlichen Bestleistung von 4,27m klappte es in Buenos Aires am Ende einer langen Saison nicht mehr. Zu erwähnen ist aber auch, dass die U-18 Europameisterin ihren Olympiaauftritt mit ‚TakeOff-Stäben‘ Made in Brandenburg absolvierte.

Nach der Silbermedaille bei den U-18 Weltmeisterschaften, dem U-18 Europameistertitel 2018, ist der Sieg bei den Olympischen Jugendspielen ein weiterer großer Erfolg in Lenis noch jungen Sportlerlaufbahn. Glückwunsch auch an Trainer Thoralf Neumann vom Olympiastützpunkt Potsdam, der die Springerin bestens für diese Spiele vorbereitet hatte.

Anzumerken ist noch, dass Leni wegen des EM-Gewinns in diesem Jahr, vom Europäischen Leichtathletik-Verband (EAA) zur Wahl der Sportler des Jahres in der Kategorie „Rising Star“ nominiert wurde.