Poser und Buckwitz mit Podestplätzen in Lake Placid

MAZ – Besser hätte sich Christian Poser nicht auf der Bobbahn zurückmelden können. Nach einem Jahr Wettkampfpause wegen einer Verletzung holte sich der Anschieber vom SC Potsdam Donnerstagabend (Ortszeit) in Lake Placid/USA mit seinem Piloten Nico Walther (Oberbärenburg) den Sieg beim ersten Weltcup der Saison im Zweier.

Zwei US-Schlitten folgten auf den Plätzen. Das zweite deutsche Team um Francesco Friedrich (Oberbärenburg) und Thorsten Margis musste sich mit dem 9. Platz zufriedengeben, Johannes Lochner (Stuttgart) und Christian Rasp fielen auf den 12. Rang zurück.

„Wir sind natürlich sehr zufrieden mit unserem ersten Weltcupsieg in der neuen Saison. Es gibt zwar noch Verbesserungen am Start und bei der Fahrweise, aber wir sind auf einem guten Weg“, sagte Walther.

Poser fährt besonders gern in Lake Placid, wo in der vergangenen Nacht (deutscher Zeit) noch ein weiterer Zweier-Bob-Weltcup mit zwei Läufen stattfand. Denn dort befindet sich die Basis des US-Teams, zu dem Posers Ehefrau Jamie Greubel-Poser gehört, die zum Weltcup-Auftakt Platz vier belegte. Eine Hundertstelsekunde schneller nach zwei Läufen waren Stephanie Schneider (Oberbärenburg) und ihre Potsdamer Anschieberin Lisa Buckwitz als Dritte. Den Sieg holte sich Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada) vor Elana Meyers Taylor (USA). „Im ersten Lauf war ich sehr nervös. Im zweiten Lauf hatte ich die Bahn hingegen dann deutlich besser im Griff“, sagte Schneider. Auch Jörg Weber, der Potsdamer Trainer von Lisa Buckwitz, jubelte: „Lisa hat sich sofort gemeldet und war happy. Ich bin es auch. Das ist ein toller Auftakt in den Olympia-Winter. So kann es weitergehen.“

von Peter Stein

Foto: IBSF