Potsdam gelingt dritter Sieg über Straubing

Auch das dritte Aufeinandertreffen zwischen dem SC Potsdam und NawaRo Straubing in der laufenden Saison konnte die Mannschaft des SC Potsdam erfolgreich gestalten. Nach 1:10 Stunden gab es in der MBS Arena ein klares 3:0 (25:21, 25:15, 25:15) und zwischenzeitlich mit 25 Punkten den 4. Tabellenplatz für das Team von Trainer Guillermo Hernandez.

Der SC Potsdam begann vor 627 Zuschauern in der zu erwartenden Aufstellung mit der wieder einsatzbereiten Marta Drpa, die mit 15 Zählern die erfolgreichste Punktesammlerin war, Natalie Wilczek, Alexa-Marie Dannemiller, Nia Grant, Eva Hodanova, Silvana Chausheva sowie Aleksandra Jegdic. Dabei benötigte der Sechser eine Anlaufphase, um zum erhofften eigenen Spiel zu finden. Man ging zwar schnell mit 7:3 in Führung, doch Straubing zeigte sich da unbeeindruckt und konnte mehrfach ausgleichen. Letztmalig zum 20:20. Trainer Guillermo Hernandez brachte jetzt Annegret Hölzig auf das Feld, was sich im weiteren Verlauf des Spieles nachhaltig bemerkbar machte. Marta Drpa setzte dann den Schlusspunkt zum 25:21.

„Im ersten Satz sind wir etwas schwer hineingekommen und haben viele Fehler im Angriff gemacht, aber dann konnten wir uns stabilisieren. Die Folge waren weniger Eigenfehler und mit unserem druckvollen Spiel hat Straubing auch Fehler gemacht. In den beiden folgenden Sätzen haben wir dann doch recht souverän agiert und diesen Vergleich gegen NawaRo recht klar für uns entscheiden können“, bewertete Kapitän Annegret Hölzig die Leistung der Mannschaft.

Im Vorfeld dieses dritten Aufeinandertreffen beider Teams hatte man ein enges, auf Augenhöhe stattfindenden Fight, erwartet.

In den beiden folgenden Sätzen hatte der SC Potsdam jederzeit das Geschehen in der MBS Arena in den Händen, auch wenn nicht zu übersehen war, dass mancher Punkt noch leichtfertig abgegeben wurde. Die beiden 25:15 ,im dritten und vierten Satz, belegen es nachhaltig. Nach Marta Drpa waren Eva Hodanova (12), Annegret Hälzig (9) sowie Nia Grant (7) die erfolgreichsten Punktesammlerinnen an diesem Abend.

Als MVP wurden Alexa-Marie Dannemiller (Potsdam) und Sophie Dreblow (Straubing) geehrt.

Die Gastgeberinnen zeigten, gegenüber dem Sonntagsspiel in Berlin, eine deutliche Leistungssteigerung. „Wir hatten heute ein besseres Auftreten, als es gegen den VCO der Fall war. Es war schon souverän, was die Mannschaft gegen Straubing geboten hat. Mit dem Erfolg haben wir uns durchaus eine Motivation für das enorm schwere Auswärtsspiel im Münster am kommenden Wochenende geholt“, Schätzte der Sportdirektor Toni Rieger ein.