Natalie Wilczek lebt weiter ihren Traum

Mit der Vertragsverlängerung der 18-jährigen Natalie Wilczek setzt der SC Potsdam sein Nachwuchskonzept im Volleyball-Bundesligateam weiter fort. Die Mittelblockerin geht in ihre zweite Saison in Deutschlands höchster Liga.

Ihren bisherigen Karrierehöhepunkt erlebte Natalie Wilczek am 31. Januar 2018: Gegen den Schweriner SC stand die damals erst 17-jährige Mittelblockerin des SC Potsdam in der Starting-Six des Bundesligateams und blieb über die komplette Spielzeit auf dem Parkett. „Sonst wurde ich immer nur für die Aufschläge oder um kurzzeitig mal frischen Wind herein zu bringen, eingewechselt. Dass ich dann gegen Schwerin das komplette Spiel spielen durfte, das hat mir sehr viel bedeutet“, schwärmt Wilczek noch immer von diesem Abend in der MBS-Arena.

Solche Momente möchte Natalie Wilczek in Zukunft wieder erleben und so hat sie ihren Vertrag beim SC Potsdam gerne verlängert. Die nun 18-Jährige gehört auch in der kommenden Spielzeit 2018/19 zum Bundesligakader der Potsdamer. „Ich hoffe, dass ich mich weiterentwickeln kann und dann auch wieder Spielzeiten bekomme“, sagt Wilczek, die als sehr trainingsfleißig gilt. Im Alter von sieben Jahren begann sie mit dem Volleyball. „Mein Heimatverein hat damals bei uns in der Grundschule immer mal wieder kleine Einheiten im Sportunterricht gemacht, dann bin ich zum Probetraining gegangen und nun bin ich immer noch dabei“, erzählt Wilczek, die zur 9. Klasse von Schwedt an die Potsdamer Sportschule wechselte. Als Nachwuchsspielerin hat sie in den vergangenen Jahren oft bei den Bundesligaspielen auf der Tribüne gesessen und mitgefiebert. „Da träumt man davon, einmal selber dort unten zu spielen. Und nun habe ich es wirklich geschafft“, sagt Natalie Wilczek. „Das ist eine komplett andere Welt.“ Zuvor hat sie die verschiedenen Nachwuchsteams des SC Potsdam von Landesliga bis dritte Liga durchlaufen, im vergangenen Sommer beorderte sie Cheftrainer Davide Carli dann ins Erstligateam. „Ich bin unheimlich stolz auf mich und ich freue mich, dass ich die Chance bekommen und weiterhin habe, mich zu beweisen“, so Wilczek, die auch in ihrer zweiten Spielzeit in Deutschlands höchster Spielklasse die Trikotnummer 3 tragen wird. „Gemeinsam mit den Topspielerinnen zu trainieren, ist eine große Auszeichnung für mich. Es war immer ein irres Gefühl, wenn ich im Training einen Ball von Marta Drpa geblockt habe“, erzählt sie.

Aktuell trainiert die Sportschülerin gemeinsam mit Emilia Weske, Antonia Stautz und Anne Hölzig unter der Leitung von Davide Carli besonders an ihrer Technik, in den Ferien geht es dann noch einmal gemeinsam mit der Familie in den Urlaub in die Türkei und dann freut sich Natalie Wilczek auf ihr neues Team für die Saison 2018/19.

Foto: Denis Trapp