Noch eine Chance in Dresden

Der SC Potsdam tritt am Mittwochabend um 19 Uhr noch einmal beim Dresdner SC an. Da das erste Spiel der Play-Off-Viertelfinals mit 3:2 gewonnen wurde, man sich im zweiten Spiel zu Hause jedoch den Dresdnerinnen knapp mit 1:3 geschlagen geben musste, muss nun ein drittes Spiel über den Halbfinalisten entscheiden.

„Es wird ein super schweres Spiel“, weiß Potsdams Cheftrainer Davide Carli genau. „Doch möglich ist alles.“ Immerhin war es der SC Potsdam, der dem amtierenden Pokalsieger seine erste Heimniederlage in dieser Bundesligasaison beibrachte. Genauso willensstark, kämpferisch und mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung wie in den bisherigen zwei Play-Off-Spielen wollen Ivona Svobodnikova und Co. auch am Mittwochabend wieder auftreten. „Dresden ist der klare Favorit, aber wir haben noch eine Chance“, so Davide Carli. Er hofft auf einen guten Tag aller seiner Spielerinnen. Das war am vergangenen Sonntag zu Hause nicht der Fall. Anne Hölzig und Antonia Stautz brachten über Außen nicht die Durchschlagskraft wie eine Woche zuvor in Dresden. Vieles blieb an Marta Drpa hängen, die in beiden Spielen mit 31 und 27 Punkten herausstach, aber die Unterstützung ihrer Mitangreiferin unbedingt für einen Sieg braucht. Auch die Annahme war beim Heimspiel nicht so stark, wie beim ersten Spiel in Dresden. Wenn der SC Potsdam die Leistung aus Dresden jedoch wieder abrufen kann, ist alles drin und der erste Halbfinaleinzug in der Vereinsgeschichte möglich. Andernfalls heißt es zum sechsten Mal in Folge: „Aus im Viertelfinale“.

Ein Fanbus mit circa 30 Leuten wird die Mannschaft nach Dresden begleiten. Alle Daheimgebliebenen können die Partie live auf Sport1 im Free-TV verfolgen.