U20-Mädels souverän zur Goldmedaille

Am Sonntag fand in Eisenhüttenstadt die Endrunde der U20 weiblich statt. Mit insgesamt vier Bundesligaspielerinnen reiste Trainer Björn Matthes an die Oder und war natürlich der Topfavorit auf den Landestitel.

Souverän zum Gruppensieg

In der Gruppe bekamen es die SCP-Talente mit den Gastgeberinnen aus Eisenhüttenstadt und der Zweitvertretung aus Zepernick zu tun. In beiden Spielen brannte nichts an und die Mannschaft konnte sich optimal für die entscheidenden Duelle gegen Cottbus und Zepernick einspielen. Mit 4:0 Sätzen und 100:43 Ballpunkten wartete man als Gruppensieger gespannt darauf, welcher der beiden Hauptkonkurrenten das Spiel der B-Staffel verlieren würde und damit der Halbfinalgegner war.

Halbfinale gegen Zepernick

Etwas überraschend hieß der Gegner Zepernick 1, die im Tiebreak gegen Cottbus das Nachsehen hatten. In den letzten Jahren waren die eingespielten Zepernickerinnen ein sehr unangenehmer Gegner und machten uns das Leben immer schwer. Diesmal sollte es allerdings weit weniger spannend als in den Vorjahren werden. Die SCP-Mädels waren in allen Bereichen überlegen und siegten deutlich mit 2:0 (25:10/25:19). Damit war das Minimalziel NOM-Quali erreicht.

Auch im Finale ohne Probleme

Im Endspiel kam es zum Duell gegen die Sportschülerinnen aus Cottbus. Die Goldmedaille als Ziel vor Augen sollte auch dieses Spiel sehr deutlich an die SCP-Talente gehen. Mit einer insgesamt sehr souveränen Leistung siegten die SCP-Mädels mit 2:0 (25:9/25:17).

Bei der Nordostdeutschen Meisterschaft wird dann mit Josefin Bluhm eine weitere Bundesligaspielerin dazu kommen. Gespielt wird am 31. März 2019 in Sachsen Anhalt.