Derby vor Augen und Tabellenführung im Blick

Am Samstag, dem 17.Februar kommt es ab 19 Uhr in der Sporthalle Heinrich-Mann-Allee zum Männervolleyball- Highlight des Jahres in Potsdam. Die Herren des SC Potsdam treten gegen den Lokalrivalen USV Potsdam an. Neben dem prestigeträchtigen Derbyerfolg winkt aber noch ein weiteres Ziel für den SC: Mit einem 3-Punkte-Erfolg würde man zum zweiten Mal in dieser Saison die Tabellenspitze erobern.

Volleyballtag in der HMA

Den Anfang macht die 3. Damenmannschaft des SC Potsdam. Das Team von Trainer Philipp Eisenträger wird probieren, nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen, wieder in die Spur zu kommen. Um ca. 13 Uhr geht es gegen den aktuellen Tabellenführer aus Erkner, der 2 Spiele mehr absolviert hat und 6 Punkte voraus ist. Gegen 15 Uhr folgt dann das Duell gegen den Tabellenvorletzten aus Wildau. Es wird also ein spannender Schlussspurt in der Brandenburgliga.

Würdiger Rahmen für das Derby

Es wird wieder mit einer großen Zuschauerzahl gerechnet. Der SC Potsdam wird hierfür Bier vom Fass sowie kleine Snacks in Form von Brezeln und Würstchen bereitstellen. Das Ganze wird durch die Unterstützung der zweiten und dritten Männermannschaft abgesichert. Einlass ist ab 18 Uhr.

Liberoposition bereitet noch Bauschmerzen

Trainer Gregor Steinke geht, was die Personalsituation angeht, zuversichtlich in die Partie. Es fehlt von den Angreifern lediglich Mittelblocker Maxim Prokhorenko. Libero Stefan Größler meldet sich zu Beginn der Woche krank, hofft jedoch noch rechtzeitig fit zu werden. Erschwerend hinzu kommt, dass urlaubsbedingte Fehlen von „Ersatzlibero“ Matthis Sarnighausen. Deswegen wird der erst 15-jährige Jannik Stolpe erstmals im Kader stehen. Trainer Gregor Steinke dazu: „ Wir hoffen natürlich, dass „Steve“ fit wird, dennoch haben wir mit Jannik einen talentierten Jugendspieler in der Hinterhand. Seit Saisonbeginn trainiert der Landesauswahlspieler regelmäßig bei uns mit und macht seine Sache sehr gut.“

Favoritenrolle nur tabellarisch vorhanden

Wenn der Zweite gegen den Siebten der Tabelle spielt, ist es schwer eine Favoritenrolle abzustreiten. Allerdings schätzt Trainer Steinke den Ausgang der Partie völlig offen ein. Das der USV nach dem personellen Umbruch immer besser ins Rollen kommt, blieb auch  den SCP Männern nicht verborgen: „ Ich schätze das Spiel völlig offen ein. Die besondere Derbyatmosphäre und das auch schon knappe Hinspiel- Ergebnis lassen die Chancen bei 50:50 stehen.“

Der Kampf um die Konstanz im eigenen Spiel

Wenn man den Trainer nach der momentanen Form seiner Schützlinge fragt, muss er kurz überlegen: „ Was uns in dieser Saison auszeichnet, ist die Einstellung und die Moral. In engen Duellen gegen den VCO oder in Cottbus hatten wir starke Nerven und haben uns den Sieg erarbeitet. Allerdings sind bei uns einige Elemente sehr schwankend, es wird entscheidend sein, konstant zu spielen und die Konzentration sowie die Aufmerksamkeit über die gesamte Distanz hoch zu halten. Wir müssen schnell ins Spiel finden, was uns bei den Niederlagen gegen Dessau und den VFK nicht gelungen ist.“

Dritte Liga noch kein Thema

Wenn man die ganze Saison über um die Tabellenführung spielt, kommen natürlich Fragen auf, ob man im Fall des Staffelsieges aufsteigen möchte. „Noch beschäftigen wir uns eher wenig damit. Die kommenden 2 Partien gegen den USV und eine Woche später beim absoluten Spitzenspiel in Dessau werden zeigen, wo wir stehen. Wenn wir in beiden Spielen punkten, werden wir uns mit Mannschaft, Abteilung und Verein zusammensetzen und über die Möglichkeiten und Anforderungen diskutieren.“, so der Trainer.

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen und würden uns über zahlreiche Unterstützung freuen.