Dritte Herrenmannschaft lässt Punkte in Brandenburg

Zu Gast in Brandenburg bestritt die dritte Herrenmannschaft ihren achten Spieltag in der Landesklasse Nord. Trotz der kurzfristig um eine Stunde vorverschobenen Abfahrtszeit waren alle neun Mitfahrenden ungewöhnlich pünktlich, sodass das Team des vergangenen Samstags sogar fast anderthalb Stunden vor Spielbeginn vor der Marienberghalle in Brandenburg eintraf.

Dort warteten die Gastgeber Sportfreunde Brandenburg 94 II sowie der VC Blau-Weiß Brandenburg III. Trainer Florian Grüschow war wieder mit der U16 unterwegs und daher nicht anwesend – aber bei einem Spieltag gegen die beiden Schlusslichter der Tabelle sollte das ja eigentlich kein Problem sein. Doch es kam etwas anders, als erhofft…

Spiel gegen VC Blau-Weiß Brandenburg III

In jugendlicher Besetzung ging es im ersten Spiel gegen die ebenso jugendlich besetzte dritte Mannschaft des VC Blau-Weiß Brandenburg. Beide Teams blieben punktemäßig sehr lange gleichauf; die Aufschläge wechselten hin und her – 2:1, 3:2, 4:4, 5:5, 6:6, 7:7, 9:8, 11:11, 12:14, 15:15, 16:16, 17:17, 18:18, 19:19. Eigene Fehler häuften sich (vor allem Aufschlagfehler) und ebenso häufige Fehler der Gegner konnten nicht verwertet werden, was langsam aber sicher an der Stimmung im Team nagte. Nach dem 22:21 für die Potsdamer holten sich die blauweißen Brandenburger die letzten vier Punkte und damit auch den ersten Satz des Tages (22:25 für den SCP III).

Der verlorene Satz gegen den Tabellenletzten ist nicht der super Einstiegspunkt für den nächsten Satz. Wieder läuft es nicht sehr rund; Blau-Weiß arbeitet anfangs einen kleinen Vorsprung heraus (3:9, 6:11), kann diesen aber auch nicht lang halten (11:12, 13:14). Das anschließende 17:14 der Potsdamer wird wiederum von Blau-Weiß wieder zu einem 18:16, 19:18, 21:20 und 22:21 geschrumpft. Nach einer kappen 23:22-Führung für die Jungs vom SC kann Blau-Weiß Brandenburg erneut die letzten Punkte einheimsen und behält auch den zweiten Satz für sich (23:25 für den SCP III).

Der dritte und letzte Satz läuft ganz ähnlich ab: Eng, aber kein Vorsprung für den SCP – was dem Jungs mehr und mehr zu schaffen macht. Annahme und Abwehr schwächeln ungewohnt, Angriffe klappen nicht wie sonst. Nach erneut vielen Aufschlagwechseln steht es ähnlich wie in den beiden vergangenen Sätzen schließlich 18:17, 19:18 und 20:20. Die Blau-Weißen bewiesen schließlich wieder einmal mehr Nervenstärke, holten sich nach einem 20:23 und 21:25 auch ihren dritten Satz und behielten damit die ersten drei Punkte des Tages in Brandenburg.

Spiel gegen Sportfreunde Brandenburg 94 II

Gleich im nächsten Spiel standen die Jungs in einer etwas angepassten Aufstellung der zweiten Mannschaft der Sportfreunde Brandenburg 94 gegenüber. Wie ausgewechselt stand plötzlich wieder ein Team auf dem Feld, das man eigentlich kennt: Alle sind top motiviert, freuen sich über gemachte Punkte und lassen gemachte Fehler links liegen. Man hilft sich gegenseitig, statt sich über Missgeschicke aufzuregen. Die Annahme steht solide, in der Abwehr gibt es spektakuläre Aktionen zu sehen, Angriffe werden geschickt kombiniert.

Im ersten Satz kommen die Sportfreunde kaum zu Zuge: Nach einem 7:0 steht es 12:2, 14:3, 15:4, 17:6, 20:7 und 21:9. Anschließend wird aus dem 24:10 schnell ein 25:11 gemacht. Der erste Satz des Tages ist gewonnen!

Satz Nummer zwei gestaltete etwas knapper. Anfangs konnten sich der SCP mit fünf Punkten absetzen, den die SfB Brandenburg 94 bei einem 14:15 wieder ausglich. Am Ende behielten die Jungs aus Potsdam aber die Nerven und holten sich nach einem 19:20, 23:21 und 24:23 auch den zweiten Satz mit einem Endstand von 25:23 Punkten.

Wieder etwas deutlicher fiel der dritte und letzte Satz aus. Die Potsdamer hatten eine doppelt so große Punkteausbeute wie die Sportfreunde aus Brandenburg und gewannen nach einem 24:14 mit 25:17 den dritten Satz und so mit einem lachenden und einem weinenden Auge eines der beiden Spiele des Tages.

Das verlorene Spiel ist zwar ärgerlich, aber kein Beinbruch. Verloren wurde vor allem im Kopf, woran man als weiterhin Zweitplatzierter der Landesklasse Nord noch arbeiten muss – dafür bietet sich mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Drittplatzierten noch an drei verbleibenden Spieltagen die Gelegenheit.

Es spielten: Henning, Phillip, Joshi, Tim, Ole, Paul, Daniel, Daniel und Christian.

Als nächstes trifft der SCP III am 17. Februar 2018 zuhause in eigener Halle auf den Kremmener SV und Teltow/Kleinmachnow II.