Historisches LM- Gold für die U18 Jungen

Am Sonntag stand in Brandenburg an der Havel die U18 Landesmeisterschaft an. Das Trainerteam Grüschow/Heyne betreute die beiden SC Potsdam Teams. Während Mannschaft 1 als Topfavorit ins Rennen ging, wäre für die als U18 2 startende U16 wohl der Halbfinaleinzug das Maximum.

Die Auslosung ergab das Mannschaft 1 gegen Schöneiche und die ambitionierten Gastgeber von Blau Weiß Brandenburg antreten musste. Team 2 spielte gegen den Mitfavoriten Netzhoppers KW und Lindow.

SC Potsdam 1 souverän zum Gruppensieg

Als erstes ging es gegen Schöneiche. Es sollte ein guter Start ins Turnier werden, welcher in einem klaren 2:0 Erfolg endete. Trainer Flo hatte die Möglichkeit allen Spielern Einsatzzeit zu geben.

Im zweiten Spiel wurde es wie zu erwarten war etwas kniffliger. Im ersten Satz verschliefen die SCP-Jungs zunächst und gingen unkonzentriert zu Werke. Gegen Satzende kam der SC Potsdam aber immer besser in Schwung und siegte knapp. Durch eine Steigerung im Aufschlag-Annahme-Bereich konnte Satz 2 sicher gewonnen werden. Somit war der Halbfinaleinzug als Gruppensieger gesichert.

Auch Team 2 im Halbfinale

Gleich zu Beginn wartete das Duell mit Königs Wusterhausen. In diesem Spiel fiel es den U16 Jungs schwer ins Turnier zu kommen. Durch eine schwache Annahme konnte kein Druck aufgebaut werden und das Spiel ging deutlich verloren.

Nun kam es im Duell gegen Lindow zum entscheidenden Spiel um den Halbfinaleinzug. Eine stabilere Annahme und eine deutlich verbesserte Stimmung sorgten für einen klaren 2:0 Erfolg. Damit war das Turnierziel Halbfinale erreicht.

Vereinsduell im Halbfinale

Auch wenn Spiele eines Vereins bzw. einer Trainingsgruppe gegeneinander keinem Trainer so richtig gefallen, sorgte es diesmal für Entspannung. Während sich Brandenburg und KWH auf dem Nachbarfeld ein heißes Match um den Finaleinzug und der damit verbundenen Qualifikation für die Nordostdeutsche lieferten, waren die Jungs von SC Potsdam, egal wie es läuft, sicher dabei.

Es zeigte sich schnell das Mannschaft 1 keine Geschenke verteilte und sorgte mit wesentlich höherem Angriffs- und Aufschlagsdruck für ein schnelles 2:0. Somit war die angesprochene Qualifikation für die NOM, als Minimalziel, erreicht.

Erneute Niederlage gegen KWH um Platz 3

Im Spiel um Platz 3 kam es zur Wiederauflage des ersten Turnierspiels gegen die Jungs aus Königs Wusterhausen. Vielleicht hatte man die Chance den sichtlich frustrieten Gegner, 15:17 Tiebreak-Niederlage im Halbfinale, nun zu bezwingen. Auch wenn sich die Mannschaft von Kapitän Niklas Krolow weiter steigerte reichte es auch diesmal knapp nicht. Es schlichen sich zu viele Fehler in der Transition ein  und es fehlte der Druck im Aufschlag.

Mit einem Feuerwerk zur Goldmedaille

Nach dem eher durchwachsenen Spiel in der Vorrunde gegen die Gastgeber, sollten die Jungs um Kapitän Kai Wieser jetzt deutlich besser ins Spiel kommen. Durch starke Blockaktionen und Aufschlagserien spielten sich die SCP-Talente in einem wahren Rausch und fertigten Brandenburg mit 2:0 (25:6/25:16) ab. Sicherlich war nach dem Halbfinale bei Brandenburg ein wenig die Luft raus, aber dennoch eine beeindruckende Leistung!!

Trainerfazit: „Es war ein guter Anfang“

Trainer Florian Grüschow bilanzierte: „Nachdem wir anfangs Probleme hatten uns in das Turnier reinzuspielen, lösten wir dann im Verlauf unsere Aufgaben besser und konnten so die Favoritenrolle gerecht werden. Individuell- und Mannschaftstaktisch bleibt allerdings noch viel Luft nach oben. Diese Meisterschaft war sicher nicht der Gradmesser um bei Überregionalen Meisterschaften bestehen zu können. Mit dem U16 Jahrgang haben wir uns bei den Älteren gut geschlagen. Wichtig war das wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert haben und vor allem das Gegner unsere Schwächen sichtbar machten. Uns bleibt jetzt eine Woche um Kleinigkeiten umzustellen um dann die U16 Endrunde erfolgreich abzuschließen.“

Nordostdeutsche Meisterschaft in Potsdam

Der vom Trainer angesprochene überregionale Vergleich wird am 11.03.2018 in Potsdam stattfinden. In der Gesamtschule Leonardo Da Vinci wird dann die Nordostdeutsche Meisterschaft gespielt. Bis dahin wird noch einiges zu tun sein.

Es war die erste Landesmeisterschaftsgoldmedaille einer SC Potsdam Jungenmannschaft in der Halle.

Es spielten:

Team 1: K. Wieser,(C), H. Berg, J Stolpe, O. Riederer, J. Genzmer, J. Kregel, L. Stasch, M. Götze, L. Hurtig, P. Walzcak, T. Benedix, P. Thielert

Coach: F. Grüschow

Team 2: P. Tüxen, R. Ziemke, F. Jung, N. Striegel, J. Nürnberg, N. Krolow (C), F. Meyer, T. Beigel, R. Heidemann

Coach: C. Heyne